NLA

Bern Grizzlies – Basel Gladiators 24:7

Im Spitzenspiel gewinnen die Bern Grizzlies überraschend klar gegen die Basel Gladiators mit 24:7. Die Berner hatten angekündigt, dass sie die 7:16 Scharte aus dem Hinspiel auswetzen wollten. Einen Sieg mit 10 Punkten wäre das Minimum gewesen um die Gladiators in der Rangliste hinter sich zu lassen. Insbesondere, wenn am Schluss der Qualifikation beide Teams punktgleich wären. Nun aber gewinnen die Grizzlies gleich mit 17 Punkten Unterschied und weisen drei Runden vor Schluss eine beachtliche 5:2 Bilanz vor. Die Gladiators dahinter sind nun auf 4:4 Siegen und müssen noch zuhause gegen die Broncos antreten und am 23. Juni in Winterthur bei den Warriors spielen. Bern bekommt es noch zweimal mit den Broncos zu tun und trifft noch auf die Geneva Seahawks. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Luzern Lions – Calanda Broncos 0:53

Deutlich weniger spannend ging es im Live-Spiel des Tages zu und her.  In Luzern empfingen die Luzern Lions die Calanda Broncos. Die Broncos liessen den Lions keine Chance und karren einen 53:0 Sieg nach Chur zurück. Pikanterweise erzielte ein O-Liner der Bündner einen der Touchdowns. Luzern musste auf den verletzten amerikanischen Quarterback verzichten und schien schlussendlich nur noch Schadensbegrenzung betreiben zu können. Für Luzern kommt es nun zum grossen Showdown in Winterthur am 15. Juni. Wenn die Lions irgendwie noch auf den fünten Platz kommen möchten um dem Relegationsspiel gegen die Zurich Renegades entgehen zu können, müssen sie in Winterthur gewinnen und zwar mit mindestens 14 Punkten Unterschied.

Geneva Seahawks – Winterthur Warriors 17:6

Diese Winterthurer mussten an diesem Wochenende nach Genf zu den Seahawks. Head Coach Guillermo Daruich musste gemäss eigenen Angaben auf 13 Spieler verzichten. Der Quarterback ist nach wie vor verletzt und musste durch die nominelle Nummer 4 ersetzt werden. Insgesamt sehr schlechte Vorzeichen für ein Spiel in Genf gegen den Tabellenleader. Doch überraschenderweise ging das Spiel mit einem relativ knappen 17:6 Sieg für Genf aus. Die Warriors verpassten mindestens einen Touchdown und ein Field Goal in der zweiten Hälfte. Sie setzten den Genfer Quarterback gezielt unter Druck und brachten ihn mehr als einmal zu Boden. Dass die Winterthurer Offense aufgrund des fehlenden Quarterbacks nicht richtig klicken konnte, dürfte naheliegend sein. Die Punkte für die Warriors erzielte demnach auch die Defense mit einem Pick-6. Für die Warriors geht es im nächsten Spiel gegen die Lions auch ums Überleben im Oberhaus. Das traditionell als Pink Game angekündigte Charity Spiel wird schon seit vielen Jahren durchgeführt.



NLB

Thun überholt Argovia – Jets vor den Whoppers

Die Thun Tigers klettern auf Platz 2 in der NLB. Mit einem überzeugenden 37:13 Auswärtssieg auf Tortuga bei den Argovia Pirates überholen sie die Aargauer und reihen sich hinter den Zurich Renegades auf Platz 2 ein. Ein wenig knapper konnten die Bienna Jets ihr Heimspiel gegen die leicht favorisierten Geneva Whoppers gewinnen: 32:28 für Biel.

Damit findet ein munteres Sesselrücken in der Tabelle statt. Die Tigers übernehmen den Platz 2 von den punktgleichen Pirates; entscheidend wird hier das im Mai verschobene Duell zwischen den beiden sein. Die Jets lassen die Whoppers ebenfalls hinter sich. Auch hier herrscht Punktgleichheit – aber die Jets haben in den Direktbegegnungen mehr Punkte erzielt. Hinter den Whoppers liegen noch die St. Gallen Bears. Die Bears haben aber ein Monsterschlussprogramm mit zweimal Renegades und einmal Tigers. Aber in der NLB scheint ja alles möglich zu sein.



NLC

Spartans schlagen die Bouncers – Rebels besser als Sharks

In der Ostgruppe besiegten die Newcomer Zurich State Spartans die erfahrene Truppe der Midland Bouncers mit 23:20. Die Lugano Rebels machten zuhause im Tessin gegen die Schaffhausen Sharks ebenfalls alles richtig und gewinnen mit 25:10. Damit übernehmen die Rebels die Tabellenspitze.

Lausanne bleibt ungeschlagen – Saints chancenlos

Im Westen liegen die Lausanne Owls nach wie vor auf Platz 1. Sie besiegen die Neuchatel Knights mit 23:14. Die Saints haben keine Chance gegen die Morges Bandits und verlieren 3:36 auf eigenem Platz. Die West-Gruppe ist offensichtlich nach 5 Spieltagen bereits fertig mit der Qualifikation. Ob und wann Playoffs stattfinden und warum keine Rückspiele eingeplant sind, ist derzeit noch nicht öffentlich bekannt. endzone.ch hat sich diesbezüglich beim Verband informiert, die Antworten auf die verschiedenen Fragen sind auf heute Montag, 3. Juni, in Aussicht gestellt worden.