superbowl blog banner

Die Super Bowl Vorschau

Das Warten hat ein Ende: Super Bowl LVII steht vor der Tür. In der 57. Ausgabe des Finales der National Football League treffen die NFC-Champions Philadelphia Eagles in Glendale, Arizona auf AFC-Meister Kansas City Chiefs.

Duell der Giganten: Diese Matchups werden Super Bowl LVII entscheiden

Das Warten hat ein Ende: Super Bowl LVII steht vor der Tür. In der 57. Ausgabe des Finales der National Football League treffen die NFC-Champions Philadelphia Eagles in Glendale, Arizona auf AFC-Meister Kansas City Chiefs. Es ist das Aufeinandertreffen der zwei besten Mannschaften der Regular-Season. Ein Duell der Giganten im grössten Spiel des Jahres mit heissen Storylines auf beiden Seiten. Mahomes gegen Hurts. Kelce gegen Kelce. Doch Quarterback- und Bruderduell hin oder her; Im American-Football spielt die Offense bekanntlich nicht gegen die gegnerische Offense. Darum: Ein statistisches Breakdown jener direkten Spielerduelle, die den Super Bowl entscheiden werden.

Patrick Mahomes und Travis Kelce vs. Eagles Secondary

Pat Mahomes humpelt die Kansas City Chiefs im AFC-Championship-Spiel gegen die Cincinnati Bengals förmlich in den Super Bowl und wirft trotz seiner Knöchelverstauchung für 326 Yards und zwei Touchdowns, einer davon fängt Superstar Tight End und Lieblingsanspielstation Travis Kelce, der ebenfalls angeschlagen spielt. Das Traumduo ist in dieser Saison einmal mehr unschlagbar, kein anderes Quarterback-Tight-End-Tandem ist verantwortlich für mehr Raumgewinn als Mahomes und Kelce. Travis Kelces Rückenverletzung scheint derweil vollständig verheilt zu sein und in der Pressekonferenz im Vorfeld des Super Bowls am Dienstag bestätigt auch Mahomes, dass sich sein Knöchel mittlerweile zumindest besser anfühlt als noch vor zwei Wochen. So können die Chiefs im Super Bowl wieder auf einen gesunden Tight End und einen zweibeinigen Quarterback zählen.

Pat Mahomes ist auch in dieser Saison das Mass aller Dinge. Er wirft in dieser Saison mehr Yards (5250) und Touchdowns (41) als jeder andere Quarterback der Liga. In der Nacht auf Freitag wird er von der Associated Press mit 48 von 50 Stimmen zum zweiten Mal in seiner Karriere zum wertvollsten Spieler der NFL gekürt. Für den Super Bowl ist das historisch gesehen allerdings kein gutes Omen: Der letzte Quarterback, der sich sowohl die MVP-Auszeichnung als auch die Lombardi-Trophäe holen konnte, war Kurt Warner mit den St. Louis Rams im Jahre 1999. Ein Quarterback mit den meisten Pass-Yards in der jeweiligen Saison konnte derweil überhaupt noch nie den Super Bowl gewinnen.

Hinzu kommt, dass Mahomes in der Nacht auf Montag auf die beste Passverteidigung der Liga trifft. Die Secondary der Eagles um Pro-Bowler Darius Slay, James Bradberry und C.J. Gardner-Johnson lässt in der gesamten Regular-Season nur knapp über 3000 Yards Raumgewinn über die Luft zu – Ligabestwert. Auch in den Playoffs halten sie sowohl die Offense der New York Giants als auch die der San Francisco 49ers unter 150 Pass-Yards. Zudem fängt die Defense der Eagles durchschnittlich rund eine Interception pro Spiel. Ob das auch gegen die statistisch beste Offense der Liga gelingen wird? Oder kann Mahomes den MVP-Fluch brechen?

Jalen Hurts vs. Nick Bolton

Wenn Patrick Mahomes in dieser Saison die Schulnote 6 verdient hat (Schweizer Notensystem versteht sich), dann holt sich Eagles Quarterback Jalen Hurts mindestens eine 5.75. Der Zweitrundenpick der Eagles im NFL Draft 2020 blüht in seiner dritten Saison endgültig auf. Galt er in seinen ersten zwei Saisons vorwiegend als Running-Quarterback, zerlegt er NFL-Defenses seit diesem Jahr auch über die Luft. In 15 Spielen wirft er 3’701 Yards und 22 Touchdowns, die Hälfte davon gehen auf das Konto von Star-Wide-Receiver A.J. Brown. 

Hurts Laufleistung ist schlussendlich dennoch das Zünglein an der Waage: Seine 13 erlaufenen Touchdowns sind Ligahöchstwert unter den Quarterbacks, zudem erzielte nur Bears Quarterback Justin Fields mehr Raumgewinn zu Fuss. Kein anderes Team setzt derweil mehr auf die Laufleistung ihres Quarterbacks wie die Eagles: Sie führten in dieser Saison satte 103 designte Quarterback- und Option-Runs durch – ebenfalls mit Abstand Ligahöchstwert. Auch im Super Bowl wird Hurts Funktion als Dual-Threat daher entscheidend sein – und im Gegensatz zu Mahomes verfügt Hurts über zwei voll funktionstüchtige Sprunggelenkknöchel.

Auf der Gegenseite erhält Nick Bolton die undankbare Aufgabe, Jalen Hurts in Schach zu halten. Er ist als Middle Linebacker der Quarterback der Chiefs-Defense. Bolton befindet sich erst in seinem zweiten Jahr mit den Chiefs und gilt als solider Run-Stopper. Mit einer PFF-Note von 75.9 (von 100) steht er im ligaweiten Vergleich auf Platz 14 aller Linebacker. Sein Auftrag wird es in der Nacht auf Montag sein, den Quarterback-Spy zu spielen, sprich: Hurts Mann-zu-Mann zu beobachten und zu verhindern, dass dieser entweder bei Play-Action-Spielzügen oder durch sogenanntes «scrambling» Raumgewinn zu Fuss erzielen kann.

Für Bolton ist das gewissermassen ein Sprung ins kalte Wasser, denn in dieser Saison hatten es die Chiefs mit keinem wirklich laufstarken Quarterback auf der Gegenseite zu tun. Für einen vergleichbaren Massstab muss man ein Jahr zurückgehen: In Woche 2 der 2021 NFL-Saison verlieren die Chiefs gegen die Baltimore Ravens unter anderem, weil Ravens Dual-Threat Quarterback Lamar Jackson über 100 Yards Raumgewinn erlaufen kann. Eines ist klar: Es lastet viel auf Boltons Schultern. Kann er Jalen Hurts in Schach halten?

A.J. Brown vs. Trent McDuffie

Für die Dienste von Wide Receiver A.J. Brown lassen es sich die Eagles im letztjährigen Draft einen Erst- und einen Drittrundenpick im Tauschgeschäft mit den Tennessee Titans kosten. Eine Investition, die sich rückblickend mehr als ausbezahlt hat, wenn man betrachtet, welchen Effekt der 25-Jährige auf die Offense der Philadelphia Eagles gehabt hat. Seine 1’496 Receiving Yards und 11 Touchdowns machen ihn zu einem Top-5-Receiver der Liga und haben grossen Anteil daran, dass die Eagles die statistisch zweitbeste Offense der NFL stellen. Nur die Kansas City Chiefs sind besser. Der 1,82-Meter grosse und knapp über 100-Kilo schwere Brown punktet durch seine Explosivität. Vor allem bei Mann-zu-Mann-Deckung ist Brown dabei dominant: Wird er eins-zu-eins gedeckt, macht Brown im Durchschnitt am viertmeisten Yards aller Receiver der NFL.

Im Eins-zu-Eins-Duell wird sich ihm höchstwahrscheinlich Rookie Trent McDuffie gegenüberstellen. Der ehemalige Cornerback der Washington University spielt in seiner ersten Saison in der NFL und entwickelt sich prompt zum Leistungsträger einer in den letzten Jahren immer wieder bröckelnden Chiefs-Secondary. Die Tragweite McDuffies wird durch einen Blick in die Statistiken ersichtlich: Wegen einer Oberschenkelverletzung, die er sich im ersten Saisonspiel zufügt, fällt der Rookie zunächst bis Woche neun aus. Während dieser Zeit belegen die Chiefs in sämtlichen Pass-Defense-Statistiken die hintersten Plätze. McDuffies Rückkehr läutete dann eine Kehrtwende ein: Seit Woche neun haben die Chiefs die beste PFF-Coverage-Note der NFL. McDuffie zählt bereits in seiner ersten Saison zu den besten Mann-zu-Mann-Cornerbacks der NFL. Er hat die drittbeste PFF-Press-Coverage-Note (79.6 von 100) aller Cornerbacks mit mindestens 50 Snaps. Mit A.J. Brown trifft McDuffie also auf einen ebenbürtigen Widersacher. Kann er sich auch gegen ihn beweisen?

Chiefs O-Line vs. Eagles D-Line

Football-Spiele werden bekanntlich in den «Trenches» – also in den Gräben zwischen der Offense- und Defense-Line – entschieden. Gut möglich, dass dies im diesjährigen Super-Bowl ebenfalls der Fall sein wird. Wenn Pat Mahomes in der Nacht auf Montag den Ball bekommt, treffen in den Gräben des State-Farm-Stadiums in Glendale zwei absolute Top-Units aufeinander. Auf der einen Seite die O-Line der Kansas City Chiefs, allen voran First-Team-All-Pro-Center Creed Humphrey. Er und seine Kameraden lassen in der abgelaufenen Saison die drittwenigsten Sacks der Liga zu (26). Zumal Mahomes immer noch mit lädiertem Knöchel spielt, ist die Chiefs O-Line nun umso mehr gefragt. Die laut PFF viertbeste O-Line der Liga wird im Super Bowl ordentlich auf die Probe gestellt werden, lauert doch eine historisch dominant Eagles-Defense-Line auf sie.

Mit insgesamt 78 Sacks in 19 Spielen fehlen nur noch deren fünf, um den langjährigen NFL-Rekord der 1984 Chicago Bears einzustellen. Gleich vier Spieler haben gegnerische Quarterbacks in dieser Saison im zweistelligen Bereich zu Boden gebracht: Josh Sweat, Javon Hargreave, Brandon Graham (allesamt 11 Mal) und Haason Reddick (16 Mal). Letzterer verursacht zudem die meisten Fumbles der Liga (6). In den Playoffs jagen die Eagles-Defense-Liner munter weiter und holen gegen die Giants und 49ers 8 weitere Sacks, 3.5 davon gehen auf das Konto von Haason Reddick. Die Schlacht an der «Line of Scrimmage» ist angerichtet. Wer geht siegreich aus den «Trenches» hervor?

tipps zum super bowl

Geoff buffum, head coach calanda broncos

buffum
Kansas City gewinnt mit 27-23. Ich tippe auf das Team mit dem besseren Quarterback und erfolgreicheren Coaching Staff (DC Steve Spagnolo hat einen 3-1 Super Bowl record).

Pascal Keel, nfl experte

27-23 Eagles! Offense win games, defense win championships! Nummer 1 im Pass-Rush und in der Passverteidigung, Mahomes wird sich an dieser Eagles-D ordentlich die Zähne ausbeissen.

ardi azari, host endzone flag podcast

ardi_endzone
Die Eagles gewinnen knapp mit 24-21. für mich sind sie overall breiter aufgestellt und ich halte auch die jeweiligen lines für stärker.

jan sprecher, betreiber gridiron Switzerland

28-24 Sieg für die Chiefs. Würde man rein die Position Groups vergleichen, sind die Eagles im Vorteil. Aber ich gehe mit der Erfahrung von Andy Reid und seinem 28-4-Record nach einer Bye Week.

manuel aeberli, endzone herausgeber

Ich tippe auf Kansas und hoffe auf eine wundersame Heilung von Mahomes’ Fuss. Dies könnte den Unterschied machen. Schlussresultat: 28-24.

cedric Arnold, flag experte

Chiefs gewinnen mit 31-27. Die O-line wird mahomes genügend zeit verschaffen um seine plays zu machen. die defense wird den run im griff haben.

 

mike schmid, mike's gear

Die Eagles werden knapp gewinnen, Vorsprung 3 Punkte. Sie spielen eine konstante Saison und dürften weniger Verletzungssorgen haben.

Cody Kent, Offensive Coordinator Graz giants

Der Eagles QB als “dual threat” wird es richten. Würde mich nicht überraschen, wenn er noch mehr rennt als üblich. Die skill guys der Eagles sind zu gut. Wird knapp, 35-31 für die Eagles.

philipp schweizer, flag experte

Philadelphia gewinnt 27-21. Die defensive line wird zu stark sein. die Receiver der chiefs sind angeschlagen. Mahomes wird das mit seinem kaputten Knöchel nicht ausgleichen können.

 

Picture of Pascal Keel

Pascal Keel

Pascal Keel ist 20 Jahre alt, Student und seit drei Jahren leidenschaftlicher Football-Fan. Weil der kurze Traum der aktiven Karriere als Quarterback einst nach nur einem Probetraining bei den St.Gallen Bears aus war, verfolgt er den Sport seitdem vor allem von hinter dem Bildschirm aus. Seine Sonntagabende sind jeweils ganz für die National Football League reserviert. Neben der NFL verfolgt er auch Spiele der ELF und aus dem College-Football.

Share this post

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Das Stadion und Tickets für die Helvetic Mercenaries

Die Verhandlungen scheinen nun abgeschlossen zu sein. Die Helvetic Mercenaries können ihre Spielorte verkünden! Grenchen und Kriens Zuerst war man sich sicher, dass die Mercenaries in Wil bleiben würden. Schnell kamen aber Gerüchte auf, dass das künftige Schweizer Nationalstadion

Weiterlesen »

Luzern gewinnt im Schnee gegen Schaffhausen

Nach der unglücklichen Niederlage gegen die Langenthal Invaders in der vorangegangenen Woche trafen die Lions letzten Sonntag zu Hause auf die Sharks aus Schaffhausen. Als klarer Favorit ging es darum, die Niederlage abzuschütteln und den nächsten Sieg einzufahren. Bei

Weiterlesen »

Thun Tigers mit hoher Niederlage in Basel

In Basel mussten die Thun Tigers eine hohe Niederlage hinnehmen. Die Ausfälle in der Offense konnten die Thuner nicht genügend kompensieren, mit 54:20 mussten sie sich geschlagen geben. Nach den Ausfällen von Noah Gygax und Timeo Hirschi reisten die

Weiterlesen »

Was möchtest du uns sagen?

Hinterlasse hier deine Nachricht und wir melden uns bei dir.

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen

Oder per Telefon