Die Woche 6: Calanda mit Arbeitssieg, Winterthur noch ohne Sieg und Luzern übernimmt Spitze

Copy of PreviewWeek5

Calanda gegen genf war harte arbeit

Die Broncos sicherten sich in Genf einen hart erkämpften Sieg, nachdem sie früh durch zwei Touchdown-Pässe von Robin Sennrich an Fabio Stukator und Philipp Holm mit 14:7 in Führung gingen. Simon Beer erhöhte mit einem spektakulären 90-Yard-Kickoff-Return auf 21:7 zur Halbzeit. Trotz Aufholversuchen der Genfer, die zum 14:21 verkürzten, entschieden die Broncos das Spiel durch einen weiteren Touchdown von Erik Rageth zum Endstand von 28:14.

Der ausführliche Bericht auf GRHeute.

 

 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Winterthur Warriors ohne glück in St. Gallen

Die Winterthur Warriors mussten auch das Spiel Nummer 4 dem Gegner überlassen. Wie schon einige Tage zuvor vermasselte man bereits den ersten Angriff über einen Fumble. St. Gallen konnte dieses Geschenk gleich zum ersten Touchdown nutzen. Auf Winterthurer Seite fehlen seit dem Spiel in Zürich nicht weniger als sieben Stammspieler. Das Kader der Warriors ist zu dünn um diese Ausfälle zu kompensieren. St. Gallen konnte in den ersten beiden Vierteln den notwendigen Vorsprung herausspielen. Die zweite Hälfte gewannen die Warriors – auch wenn es für die Winterthurer nicht mehr reichte um mehr als Kosmetik zu betreiben. 

Mehr Infos zum St. Galler Doppelsieg.

 

Grizzlies gehen gegen Zürich unter

Gleich mit 21:68 gingen die Bern Grizzlies vor eigenem Publikum gegen die Zurich Renegades unter. Lennox Gautschi auf Zürcher Seite steuerte gleich vier Touchdowns bei. Die Renegades haben erst zwei Spiele absolviert und liegen deshalb “nur” auf Platz 4 der Rangliste. Ihre Herausforderung wird nun sein, wie sie ohne echte Pause durch die restliche Saison kommen. Aufgrund des Spielplans und der Verschiebungen nach den wetterbedingten Absagen, fehlen den Renegades die Bye Weeks. Trotzdem dürften die Stadtzürcher mit einem grossen Kader zu den Favoriten auf die Finalteilnahme zu handeln sein. 

 

Auswirkungen auf die Tabelle

Die St. Gallen Bears stehen ungeschlagen auf Platz 2 hinter den Calanda Broncos. Dahinter liegen die Basel Gladiators mit einer Niederlage (gegen die Broncos). Die Renegades folgen auf Platz vier – wobei hier die fehlenden Spiele vor allem einen Einfluss auf die Klassierung haben.

Ab Platz 5 weisen alle Teams einen negativen Record auf. Was die Sache nicht nur am hinteren Ende der Tabelle spannend machen wird. Denn keines der vier Teams konnte bislang mehr als einen Sieg einfahren. Gut möglich, dass es da noch grössere Verschiebungen geben wird. 

Aber auch die obere Hälfte des Tableaus ist vor Anpassungen nicht gefeit. St. Gallen muss in den nächsten drei Wochen zweimal gegen Calanda antreten. Da wird sich zeigen, wie stark die St. Galler sind. Und Zürich trifft auf Basel – auch das wird wegweisend sein. Da es diese Paarung nur einmal gibt, wird der Sieger im Vorteil in Bezug auf die Playoffs sein. 

NLA im überblick

Pos.Team%WLTPFPANet Pts
11.00060018910188
20.857610277173104
30.7503101569363
40.6674201241177
50.429340130132-2
60.167150118192-74
70.16715083153-70
80.00006085201-116

 

Luzern an der Spitze

Die Sparflamme züngelt weiter in der NLB. In Lausanne ist es offensichtlich kaum möglich Punkte zu erzielen. Das gilt für beide Teams. Überhaupt gibt es in der NLB nur sehr wenige Touchdowns. Die Lions konnten gegen die Owls mit 8:0 gewinnen. Ein wenig mehr Punkte erzielten die Langenthal Invaders in Schaffhausen: 31:7 konnten die Invaders gewinnen. Zurück zur Sparflamme: Die beiden führenden Teams haben im Schnitt unter 20 Punkte pro Spiel erzielt. Gleichzeitig hat Schlusslicht Schaffhausen in drei Spielen durchschnittlich nur 23 Gegenpunkte kassiert. Verglichen mit den Resultaten in der NLA ist das enorm tief. Man darf weiter gespannt sein, wer am Schluss in der NLB zuoberst stehen wird.

Pos.Team%WLTPFPANet Pts
10.800410742846
20.6674201166749
30.4002304156-15
40.4002305987-28
50.20014051103-52

Die ORKs mit einer demonstration in Neuenburg

Auch in der NLC wurden zwei Spiele durchgeführt – das ist ja nicht immer klar am Anfang eines Wochenendes… Die Orks holen sich ihren zweiten Sieg und gewinnen 34:6 in Neuenburg. Auch die Spartans gewinnen zum zweiten Mal in diesem Jahr – 16:0 gegen die Lugano Rebels. Spielfrei waren ganz offiziell die Geneva Whoppers. Nach wie vor bleibt unklar, was mit den nicht gespielten Partien gegen die Orks und Lugano ist… 

NLC im Überblick

Pos.Team%WLTPFPANet Pts
11.00040014712135
20.600320105996
30.60032072120-48
40.2001405996-37
50.20014067123-56

Nachwuchs

St. Gallen gewinnt gegen Zürich!

In St. Gallen konnten nicht nur die Seniors gegen einen Zürcher Gegner gewinnen, auch die Juniors holten sich Sieg Nr. 2 der Saison. Und das ausgerechnet gegen die hoch favorisierten Zurich Renegades. Es war der einzige Heimsieg eines U19-Teams an diesem Tag. 

In Genf gewannen die Gäste aus dem Bündnerland klar mit 53:12. In Thun schenkten die Gladiators den Tigers nichts und siegten mit 55:25. Und in Buchs dominierten die Winterthur Warriors die Argovia Pirates und gewannen mit 27:0.

Die Tabelle wird eine Herausforderung… denn ohne Rückspiele wird immer die Direktbegegnung bei Punktgleichheit entscheiden. Dies alleine wird es für die Schlusslichter erschweren, Plätze gutmachen zu können.  

 

Pos.Team%WLTPFPANet Pts
11.00060025080170
20.80041020989120
30.8004101909694
40.6674201669967
50.50033014611333
60.500330127146-19
70.20014069148-79
80.000060113267-154
90.00005018250-232

NLC East

NLC West

Letzte Spiele

Die Sea Devils bekommen eine eigene Hymne

Hits auch abseits des Spielfelds! Während sich die Hamburg Sea Devils auf ihr erstes Auswärtsspiel der neuen Saison der European League of Football vorbereiten, sorgt der neue Song von Lorena in Zusammenarbeit mit der nördlichsten Franchise für große Vorfreude.

Weiterlesen »

Raiders Tirol sichern sich Star-Kicker

Darragh Leader, ehemaliger Rugby-Profi und Teilnehmer des NFL International Player Pathway Programms, schließt sich den Raiders Tirol an. Der gebürtige Ire beginnt damit seine aktive Football-Karriere und wird als Homegrown-Player bezeichnet. Der talentierteste Kicker im Rugby Leader gilt als

Weiterlesen »

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Was möchtest du uns sagen?

Hinterlasse hier deine Nachricht und wir melden uns bei dir.

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen

Oder per Telefon