Lions wieder an der Tabellenspitze

Lions_vs_Langenthal1_AndreaStanice

Am Pfingstsamstag trafen in Langenthal die punktgleichen Tabellenführer der Nationalliga B aufeinander. Im Hinspiel in Luzern gelang den Invaders die Überraschung und sie konnten den Sieg mit nach Hause nehmen. Nun bekamen die Luzern Lions die Möglichkeit, Revanche zu nehmen und wieder allein die Tabelle anzuführen.

Bei sonnigem Frühlingswetter war es das Heimteam, welches für ein erstes Aufhorchen verantwortlich war. Ein guter Lauf gelang durch die Mitte und der Weg zum Touchdown war offen. Jedoch gelang es im letzten Moment dem Luzerner Safety Enrico Tesan, den Ball aus den gegnerischen Händen zu schlagen, worauf sich Linebacker Pascal Heini auf den Ball stürzte und den Ballbesitz zurück in blau-weiße Hände holte. Dem Angriff der Lions gelang es nun, den Ball über das Feld zu bewegen, jedoch resultierte daraus vorerst nichts Zählbares. Der Defensive gelang es immer wieder, Druck auf den gegnerischen US-Quarterback Hunter Belzo auszuüben, was den Langenthaler Angriff ins Stocken brachte. Tief in der Platzhälfte der Berner, kurz vor der Endzone, war es dann schließlich Defensive End Nathan Thompsett, welchem es gelang, den Ball aus den Händen des gegnerischen Spielmachers zu schlagen. Der Luzerner Lineman Andrin Zust eroberte den frei liegenden Ball und bescherte der eigenen Offensive somit eine exzellente Ausgangslage. Kurz darauf war es Quarterback Timon Fellmann, welcher bei einem Option-Spielzug den Ball in die eigenen Hände nahm und ihn über die rechte Seite in die Endzone trug. Nach erfolgreichem Extrapunkt durch Kicker Nico Helfenstein führten die Lions mit 0:7.

Danach meldete sich wie bereits in den letzten Spielen das Wetter und es begann, in Strömen zu regnen. Dies erschwerte das Offensivspiel erheblich. Die Innerschweizer, wohl gewohnheitsbedingt, kamen mit den Bedingungen besser zurecht und überquerten kurz vor Halbzeit das gesamte Feld. Da die Zeit jedoch auszulaufen drohte, entschied man sich kurz vor der Endzone für einen Field Goal Versuch. Der nasse Ball gelangte jedoch nie bis zum Kicker, womit bis zur Pause keine Punkte mehr erzielt werden konnten.

Eine Überraschung wartete dann im Anschluss an die Halbzeit auf die beiden Teams. Es erwartete sie ein doppelter Regenbogen vom einen Ende des Spielfeldes bis zum anderen Ende. Auch der Regen hatte aufgehört, womit einer spannenden zweiten Halbzeit nichts mehr im Wege stand. Das dritte Viertel war dann jedoch von gepflegtem Defensivspiel geprägt und die Punter kickten sich den Ball hin und zurück. Nach dem letzten Seitenwechsel begann die Luzerner Offensive heiß zu laufen. Ein Pass von Quarterback Fellmann in der eigenen Platzhälfte erreichte die Hände von Wide Receiver Nico Helfenstein, welcher seine Gegner abschüttelte und den Ball über das halbe Feld in die Endzone trug. Der Extrapunkt misslang, womit die Führung auf 0:13 ausgebaut wurde. Mit dieser Führung lag der Fokus nun auf dem Runterspielen der Uhr. Für erneute Spannung sorgte dann jedoch ein improvisierter Spielzug des Heimteams. Nach schlechtem Snap las der amerikanische Quarterback den Ball vom Boden auf und entwich durch die Mitte. Es gelang keinem Lion, ihn zu stoppen, womit dieser den ersten Touchdown für sein Team erzielte. Auch dieser Extrapunkt misslang. Somit stand es bei nur wenigen Minuten verbleibender Spielzeit 6:13. Die Luzerner ließen in der Folge nichts mehr anbrennen und erzielten mehrere First Downs, womit sie die Uhr in der Victory Formation auslaufen lassen konnten.

Mit diesem Sieg sind die Lions wieder alleiniger Tabellenführer und haben punkto Heimvorteil für die Playoffs wieder alles in den eigenen Händen. Als Nächstes erwartet die Lions eine schwierige Aufgabe auswärts in Schaffhausen. Am Sonntag, 26. Mai spielen sie dort um 14:00 Uhr gegen die Sharks im Stadion Langriet.

Quelle: Nico Helfenstein, Luzern Lions
Fotos: Andrea Stanice (@hannelorewasheidi)

Zur Tabelle der NLB

NLB Tabelle

Letzte Spiele

Stellungnahme der Mercenaries zu den Vorwürfen von Val Gunn

Das heute publizierte Statement des ehemaligen Mercenaries Coach Val Gunn wirft Wellen. Weit über die Landesgrenzen hinaus zeigt man sich betroffen, teilweise gibt es „bestätigende“ Kommentare aber es gibt anscheinend auch zahlreiche Gegenmeinungen. Die wahrscheinlich entscheidende Äusserung kommt vom

Weiterlesen »

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Was möchtest du uns sagen?

Hinterlasse hier deine Nachricht und wir melden uns bei dir.

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen

Oder per Telefon