Innerschweizer verbünden sich gegen Basel, Zürich und Thun

Was wie eine Schlagzeile aus der Zeit vor der Gründung der modernen Schweiz klingt, ist im American Football Jahr 2020 Realität geworden. Zumindest für ein paar Monate. In diesem Herbst werden die Luzern Lions und die Midland Bouncers die Kräfte bündeln und zusammen am „Fall Cup“ teilnehmen.

Zug schliesst sich Luzern an

In der offiziellen Stellungnahme der Midland Bouncers (bzw. auch auf luzernlions.ch) schliessen sich die Zuger den Löwen aus Luzern an, dies, weil man auf Stufe der Seniors keine Spielgemeinschaften kennt. Somit trainieren über 40 Spieler zusammen – eine etwa Fifty-Fifty-Kombination aus dem Kader des NLC-Teams aus Zug und des NLA-Absteigers aus Luzern. Für die Lions dürfte diese Zusammenarbeit gerade richtig kommen. Denn sie mussten nach der  Gründung des AFC Dragons in Emmen, unmittelbar an der Stadtgrenze, sicherlich auch einige Abgänge verkraften. 

Vier Trainings pro Woche – mehr als mancher NLA-Club

Das neu formierte Team muss bis zum Saisonstart am 15. August zusammen wachsen. Deshalb haben sie die Anzahl Trainingseinheiten verdoppelt. Neu wird je zweimal in Zug und Luzern trainiert. Mit vier Trainings pro Woche übertrifft man die Trainingsintensität von manchem NLA-Team. Das ist aber auch nötig, denn bekanntlich treffen die Innerschweizer in der Gruppe West auf die Basel Gladiators, die Thun Tigers und die Renegades aus Zürich. Die Spielgemeinschaft hat sich vorsichtig das Erreichen der Playoffs als Ziel gesetzt. Während Basel in der West-Gruppe als klarer Favorit gilt, kann dahinter durchaus viel passieren. Natürlich haben sich die Renegades auf eine NLA-Saison vorbereitet, aber aufgrund der verschobenen Spielzeit im Herbst fehlen in allen Teams der Schweiz einige Spieler.

Wir arbeiten auf Augenhöhe zusammen

Sascha Gaveau, Head Coach der Luzern Lions, betont, dass dies eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe sei. Entsprechend ist auch der Coaching Staff zusammengesetzt aus Vertretern der beiden Organisationen. Bojan Spasic wird die Offense koordinieren, Carl Holdt die Defense. Die Running Backs werden von Erich Emmenegger trainiert, Urs Kneubühler kümmert sich um die Quarterbacks. Stefan Stadelmann wird Linebacker Coach, Oliver Neumeister DB Coach und Patrick Baur ist Special Teams Coordinator. Die Defensive Line wird von Bernd Lapp gecoached, einem ausgewiesenen Football-Fachmann (wir haben über ihn berichtet). Gaveau freut sich sehr auf die Zusammenarbeit mit seinem neuen Staff. Und gerade zum Duo Bernd Lapp / Sascha Gaveau gibt es eine spezielle Geschichte: Lapp war 1992 der erste Coach von Gaveau. Vor etwa 15 Jahren haben sie gemeinsam mit den Wiesbaden Phantoms den Aufstieg in die GFL2 geschafft – und nun werden sie zum ersten Mal gemeinsam an der Seitenlinie stehen. Die Footballwelt ist klein in Europa. 

Zuger und Aargauer Junioren zusammen in der Challenge League

Auch im Juniorenbereich werden die Bouncers eine Kooperation mit einem anderen Team an den Start schicken. Die Combo heisst hier aber Bouncers / Pirates und wird in der Challenge League an den Start gehen. Dort treffen sie auf die Westschweizer Teams Riviera Saints, Fribourg Cardinals und Geneva Whoppers – und auf die Luzern Lions.

Längerfristige Zusammenarbeit?

Karl Nussbaumer, Präsident der Midland Bouncers, bedankt sich bei den Coaches, welche alle zu 100% zusammen arbeiten. Er betont, dass man durchaus darüber nachdenken könnte, längerfristig enger zusammen zu rücken. Die Vorteile würden auf der Hand liegen. Derzeit wolle man sich aber auf die bevorstehende Herbstsaison konzentrieren. Und danach könne man weitersehen.