Sharks mit Zittersieg zum Auftakt

277369834_7155025171236409_1631692490131106964_n
Die Saison 2022 begann für die Neuhauser Footballer direkt einem Klassiker: Mit den Invaders aus Langenthal traf man gleich zu Beginn auf eines der stabilsten Teams. In den letzten drei Jahren (aus denen die Sharks jeweils als Sieger hervorgingen) gab es hart umkämpfte, enge und spannende Partien. Dies sollte sich auch in Jahr Zwei unter Corona nicht ändern, aber was die Footballgötter sich für dieses Aufeinandertreffen haben einfallen lassen, damit konnte niemand rechnen.
Per Münzwurf wurde der Ball zu Beginn der Partie den Langenthalern zugelost. Diese entschieden sich jedoch, ihre Wahl auf die zweite Halbzeit zu verschieben. Somit gelangten die Sharks als erste in Ballbesitz. Die Winterpause wurde intensiv genutzt, an einem neuen und «schlankeren» Angriff-System zu feilen – eigentlich eine gute Sache. Jedoch zeigten sich gleich zu Beginn Abstimmungsschwierigkeiten und somit musste man sich nach erfolglosen drei Versuchen gleich wieder vom Ballrecht trennen. Auf der anderen Seite agierte die Verteidigungsreihe der Neuhauser gewohnt souverän: Spielzüge und Ballträger wurden richtig gelesen, erkannt und entstandene Lücken sogleich geschlossen. Ergebnis: Die Offense der Invaders wurde ebenfalls postwendend wieder vom Feld geschickt.
Es war keine Verteidigungsschlacht im eigentlichen Sinne: Die Sharks erliefen und «erpassten» sich 278m totalen Raumgewinn. Leider jedoch verlor man in den entscheidenden Momenten immer die Nerven und es resultierten keine Punkte. So musste wohl das Glück oder die Kondition über den Ausgang des Spieles entscheiden. Die Halbzeitansprache des Coaching-Stabes der Sharks war entsprechend kurz und knackig «Wir müssen Punkten». Ein Vorhaben, welches sich aufgrund der Vorgenannten «ein Schritt zu langsam, eine Hand zu wenig am Ball, ein falsch gesetzter Key-Block beim Laufspiel» mit zunehmender Dauer der Partie – welche jedoch auf Seiten ruhig, kontrolliert aber hart gespielt wurde – immer schwieriger wurde.
Obwohl die Invaders nie wirklich gefährlich in Richtung der Endzone der Sharks gelangten, kann es immer dieses eine «Lucky Play» geben und die Partie wäre entschieden. Kurz vor Ende der Partie erhielten die Munotstädter dann nochmal den Ball. Zwar nur mit etwas über einer Minute auf der Uhr, dafür aber gewappnet mit zwei verbleibenden Auszeiten. Diesmal funktioniert die Feinabstimmung etwas besser und man gelang bis auf die 30 Meter Line der Langenthaler. Hier wurde mittels Laufspiel noch die Finale Position für das (potentiell) entscheidende Fieldgoal gelegt.
Mit 15 verbleibenden Sekunden trat der Kicker Burgi das Spielgerät dann tatsächlich durch die Torpfosten hindurch und brachte die Sharks mit 3:0 Punkten aufs Scoreboard. Es verblieben zehn Sekunden auf der Uhr. Zeit genug für das erwähnte «Lucky Play» – jedoch hielt das Kick-Off Team den Ballträger erfolgreich erst im Spielfeld und als er sich dann über die Seitenauslinie rettete, war die Spielzeit abgelaufen.
Ein solches «Fussballergebnis» sieht man im Football eher selten – dennoch war man auf Seiten der Sharks froh über den Ausgang – nicht jedoch über die Leistung des Angriffs. Hieran wird in dieser Woche und den verbleibenden Trainingseinheiten noch gearbeitet werden – am nächsten Sonntag stehen mit den Morges Bandits gleicht der nächste Gegner in der Langriet.
Stimmen zum Spiel:
Headcoach Jens Urben:
«Diese Partie hat mich Jahre meines Lebens gekostet. Es war eindrücklich zu sehen, wie stark und konzentriert unsere Defense gespielt hat. Natürlich gibt es immer Raum für Verbesserungen und Luft nach oben, aber die Jungs haben uns durch ihre aufopfernde Spielweise wirklich im Spiel gehalten. Bei der Offense hingegen müssen wir definitiv nachlegen. Daran werden wir arbeiten (müssen). Für meinen Einstand als Headcoach habe ich mir natürlich einen Sieg gewünscht. Dieser ist nun da und das Ergebnis ist erstmal irrelevant. Wir stehen am Anfang der Saison und haben – bis auf zwei Bye-Weeks – wenig Pausen. Entsprechend ist jeder Sieg also erstmal Gold wert.»

Autor: Jens Urben

Share this post

Die Zeitenwende im Sportbusiness

Nachhaltigkeit, Energieknappheit und Diversity betreffen auch den professionellen Sport. Diese Themen, sowie die Frage, ob Krypto-Sponsoren und Crowdfunding innovative Finanzierungsquellen sind, werden am 10. und

Weiterlesen »

Du möchtest endzone.ch unterstützen?

 

Was möchtest du uns sagen?

Hinterlasse hier deine Nachricht und wir melden uns bei dir.

Oder per Telefon