Die Schweiz bleibt auch im zweiten Spiel der Europameisterschaftsvorrunde ohne Sieg und ohne Punkte. In Mailand unterliegt das Team Switzerland mit 0:38. 

Die Defense konnte, wie geplant, den italienischen Quarterback regelmässig unter Druck setzen, Raumverluste und Turnovers provozieren. Aber man spielte gleichzeitig zu wenig konstant, vielfach verpassten gleich mehrere Spieler die Tackles was den Italienern immer wieder ermöglichte zu First Downs zu gelangen. Und schlussendlich nutzten die Italiener diese Situationen knallhart aus, erzielten Touchdowns und Field Goals, dies trotz einem Ersatzmann auf der Quarterback Position. Den Schweizern gelangen auch im zweiten Spiel keine Punkte. Die Offense spielte zwar ansprechend aber auch hier mit fehlender Konstanz und die Gegner schafften es über fast das gesamte Spiel die Schweizer Angriffsbemühungen noch vor der Redzone zu stoppen. Die Steigerung der Leistung vom ersten zum zweiten Spiel war aber deutlich – trotzdem reicht es noch nicht um ein Team wie Italien ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Das Schlussresultat haben sich die Italiener auf jeden Fall verdient. Italien war die klar bessere Mannschaft – das Schweizer Team hat aber deutlich besser gespielt, als bei der schweren Niederlage gegen Österreich vor einigen Wochen. Die Italiener können dank den zwei Erfolgen über Österreich und die Schweiz vom Titel träumen. Die Österreicher müssen sich mit einem mittelmässigen Resultat abfinden und können maximal noch den 5. Platz erreichen. Die Schweiz dürfte im Pool der Drittplatzierten landen, hier könnten Gegner wie die Niederlande oder Russland auf die Schweiz warten (unbestätigt). 

Jonathan Falk im Interview vor dem Spiel

Halbzeitanalyse von Coach Matt Hammer

Quellenangaben:

Titelbild: Harris Dinger
Videos: Youtube / FIDAF