ADVERTISEMENT

Raiders Tirol besiegen die Seamen aus Mailand

Photo Credit: Goran Milosavljevic

Im zweiten Heimspiel der neuen Saison der European League of Football trafen die Raiders Tirol auf die Milano Seamen. Die Tiroler fanden gegen die Italiener wieder zurück auf die Siegerstrasse und konnten vor 4180 Zuschauern einen deutlichen 38:13-Erfolg feiern.

Schneller Start für die Gastgeber

Die Raiders Tirol starteten in Ballbesitz und erzielten durch Runningback Tobias Bonatti die ersten positiven Yards des Spiels. Ein Trickspielzug über Jarvis McClam hätte großen Raumgewinn gebracht, wurde aber aufgrund einer Strafe zurückgenommen. Quarterback Christian Strong ließ sich davon jedoch nicht abhalten und suchte gleich im nächsten Spielzug wieder McClam, der seine Schnelligkeit einsetzte und den Ball 60 Yards bis in die Red Zone der Seamen trug. Kurz darauf fing Philipp Haun einen Pass von Strong in der Endzone und brachte damit die Raiders Tirol in Führung. Der Extrapunkt wurde geblockt, sodass es 6:0 aus Sicht der Gastgeber stand.

Die Seamen starteten an ihrer eigenen 40-Yard-Linie, gaben den Ball jedoch nach einem schlechten Snap wieder an die Tiroler ab. Tim Unger sicherte sich als erster den Ball und sicherte seinem Team das Angriffsrecht. Ein schneller Pass auf Bonatti brachte Raumgewinn, und die Raiders standen erneut vor der Endzone der Italiener. Christian Strong fand Adrian Platzgummer an der 1-Yard-Linie, und im nächsten Spielzug lief Bonatti den Ball zum Touchdown. Der Extrapunkt war gut, und die Raiders Tirol führten mit 13:0 nach nicht einmal fünf Minuten.

Mailand war gezwungen, früh Risiken einzugehen. Die Verteidigung der Tiroler zwang die Seamen dazu, einen vierten Versuch auszuspielen, der vom Quarterback Zahradka sehenswert an die Seitenlinie zu seinem Mitspieler Andrea Serra geworfen wurde. Obwohl der Druck der Defensive Line auf den italienisch-amerikanischen Spielmacher gross war, konnte er weitere Pässe an seine Teamkollegen bringen und sein Team näher an die Endzone der Tiroler heranbringen. Schließlich fand er Leonardo Franchi für einen Touchdown, und die Seamen verkürzten auf 13:7.

Die Raiders Tirol ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und blieben ihrem hohen Tempo treu. Bereits im ersten Spielzug der nächsten Angriffsserie brach Bonatti aus und sprintete 64 Yards in die italienische Endzone zu seinem zweiten Score des Abends. Eine schnelle Antwort, und es stand 20:7 zur Mitte des ersten Viertels.

Nach einem schnellen Three-and-Out war die Offensive der Raiders wieder an der Reihe. Marco Schneider wurde sofort von Christian Strong gefunden und lief bis an die 5-Yard-Linie der Seamen. Aufgrund einer Strafe wurde das Spiel jedoch zurückgepfiffen. Über Philipp Haun gelang ein neues First Down. Auch die Tiroler spielten früh im Spiel vierte Versuche aus und hatten Erfolg durch Runningback Lukas Halswanter. Marco Schneider erzielte wenig später ebenfalls ein neues First Down.

Die Raiders Tirol bauten ihre Führung aus

Das zweite Viertel begann mit einem Touchdownpass von Christian Strong auf Jarvis McClam. Der Spielstand betrug nun 27:7 aus Sicht der Raiders Tirol. Die Mailänder konnten den Ball zwar ein wenig bewegen, wurden aber erneut zum Punt gezwungen. Die Offensive der Raiders um Christian Strong hatte weniger Probleme und kam immer wieder zu neuen First Downs und auch in die Nähe der Endzone der Gäste. Dieses Mal endete der Drive jedoch nicht mit einem Touchdown, sondern mit einem Field Goal von Niklas Sanin. Es stand nun 30:7.

Die Seamen versuchten Antworten zu finden, machten jedoch folgenschwere Fehler. Quarterback Zahradka warf den Ball direkt in die Arme von Defensive Back Divine Buckrham, der erst an der 17-Yard-Linie gestoppt werden konnte. Damit standen die Raiders Tirol erneut in der Red Zone der Gäste. Kurz darauf fing Marco Schneider einen Pass an der 1-Yard-Linie, und Christian Strong durchbrach wenig später selbst die Linie. Das Spiel wurde jedoch aufgrund einer illegalen Formation zurückgenommen. Drei Versuche führten zu keinem positiven Ergebnis, aber Niklas Sanin erzielte erneut ein Field Goal. Es folgte eine seltsame Sequenz: Das Field Goal wurde geblockt, die Seamen stürmten zum Ball, und Bismark Yeboah erzielte einen Touchdown. Der Extrapunkt war nicht gut, und der Spielstand lautete nun 30:13.

Der anschließende Drive der Raiders Tirol brachte nichts ein, und zum ersten Mal musste gepuntet werden. Die Zeit lief Mailand davon, um in der ersten Halbzeit noch Punkte zu erzielen.

Traum-Touchdown von Marco Schneider

Die zweite Halbzeit begann mit Ballbesitz für die Gäste, und die Punt-Formation stand bereit, nachdem die Verteidigung der Raiders dominant aufgetreten war. Punter Matteo Felli hatte jedoch andere Pläne und lief selbst zu einem First Down – ein Trickspielzug, der letztendlich nichts einbrachte. Die Defensive brach über Tim Unger zu Quarterback Zahradka durch, und dieses Mal wurde tatsächlich gepuntet.

Die Gastgeber starteten offensiv ähnlich wie in der ersten Halbzeit: Tobias Bonatti fand Lücken und neue First Downs. Kurz darauf ereignete sich ein wunderbarer Spielzug: Christian Strong suchte Marco Schneider, und der Rookie des Jahres 2022 setzte sich sehenswert gegen seinen Verteidiger durch. Ein 32-Yard-Touchdown für den Youngstar. Tobias Bonatti erzielte anschließend eine Two-Point-Conversion, und der Spielstand lautete nun 38:13.

Die folgenden Angriffsserien der Italiener und der Tiroler endeten alle mit Punts – es sollten keine weiteren Punkte mehr folgen. Die Raiders Tirol feierten damit ihren vierten Sieg im fünften Spiel und bereiten sich ab sofort intensiv auf das Schlagerspiel nächste Woche vor: Die Vienna Vikings sind im Tivoli Stadion zu Gast.

Kevin Herron, Head Coach Raiders Tirol: “Wir sind sehr glücklich über den Sieg, obwohl wir noch viel Arbeit vor uns haben. Ich bin sehr stolz auf die Jungs! Nun geht es zu Hause gegen die Vikings weiter, ein schweres Spiel erwartet uns. Wir werden hart arbeiten und den nächsten Sieg anstreben.”

Statistiken

Christian Strong, QB: 312 Passing-Yards (25/46), drei TDs
Tobias Bonatti, RB: 168 Rushing-Yards (16 Attempts), zwei TDs
Jarvis McClam, WR: 114 Receiving-Yards (6 catches), TD
Marco Schneider, WR: 94 Receiving-Yards (7 catches), TD
Adrian Platzgummer, WR: 52 Receiving-Yards (7 catches)
Philipp Haun, WR: 42 Receiving-Yards (4 catches), TD

Quelle: Pressemitteilung Raiders Tirol
Photo credit: Goran Milosavljevic

Share this post

Swiss Bowl Rematch und Zürcher Derby

Das Swiss Bowl Rematch und ein Züri-Derby Können sich die Tigers steigern? Am Samstag kommt es in Chur zur Neuauflage des letztjährigen Finales. Die Thun Tigers werden nach ihrer überraschenden Niederlage gegen die St. Gallen Bears gegen die Tabellenführer

Weiterlesen »

Heute zu Gast: Dominic Baumgartner, Spieleragent

Bei mir war Dominic Baumgartner zu Gast. Er hat zusammen mit Geschäftspartnern die Agentur Baumgartner Sports gegründet, welche insbesondere viele Spieler aus der ELF vertritt. Darunter Jadrian Clark, Glen Toonga oder Nathaniel Robitaille. Unter den Klienten befinden sich auch

Weiterlesen »

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Was möchtest du uns sagen?

Hinterlasse hier deine Nachricht und wir melden uns bei dir.

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen

Oder per Telefon