Sharks behalten weisse Weste

img_3671

Von Schaffhausen Sharks / Jens Urben: Sharks beenden regular Season mit «Perfect record”: Nachholspiel gegen die Morges Bandits konnte mit 42:7 gewonnen werden

Am gestrigen Sonntag gab es einiges zu feiern: Die neue Tribüne (475 Sitzplätze) konnte endlich eingeweiht werden, die Sharks behielten ihre weisse Weste und Center Fabian Seppelt fing einen Pass – doch der Reihe nach:
Musste das für die Woche 2 der Saison 2022 angesagte Spiel der Sharks gegen die Gäste aus Morges noch aufgrund «Wetter» abgesagt werden (Schnee, Hagel, Sturm und «bitzeli Regen»), bot sich gestern im Shark-Tank ein gänzlich anderes Bild: Strahlender Sonnenschein, keine Wolke am Himmel und Temperaturen von um die 28°C versprachen eine gute Ausgangslage für ein spannendes Spiel.

Die anwesenden Zuschauer durften gestern auch die renovierte Tribüne in Beschlag nehmen (es fehlt lediglich noch die PV Anlage), Burger, Bier, Kaffee und Kuchen standen bereit – kurzum: Alles war bereitet für ein tolles Event.
Die Ausgangslage war für beide Teams klar – jedoch für die Bandits mit mehr Druck verbunden: Wollte man sich noch für die Play-Offs qualifizieren, musste man den Gastgeber schlagen. Die Sharks ihrerseits wollten die reguläre Saison mit einer weissen Weste beenden.

Der Münzwurf unter Leitung des Hauptschiedsrichters Ramon Waser konnte dann auch tatsächlich gewonnen werden, jedoch entschied sich Captain Patrick Burgunder, die Wahl auf die zweite Halbzeit zu verschieben. Somit gelangten die Gäste zuerst in Ballbesitz. In ihrer ersten Angriffsserie wurde den Banditen jedoch sogleich seitens der Sharks Defense ihre Grenzen aufgezeigt und sie wollten sich mittels Punt vom Ballrecht trennen – wollten, denn der Snapper setzte den Ball ein wenig zu hoch an. Der Punter konnte den Ball nur noch sichern und somit erhielten die Sharks das Spielgerät auf der 10 Meter Linie von Morges. Ein kraftvoller Lauf durch Runningback Ursin Käppeli führte dann auch gleich zum ersten Touchdown des noch jungen Nachmittags. Der Extrapunkt durch Patrick Burgunder wurde sicher verwandelt und die Sharks führten 7:0.

Erstaunlicherweise ging nach diesem frühen Score das Momentum auf Seiten der Sharks Offense ein wenig verloren, die Defense jedoch spielte stark auf und sicherte sich durch Nik Frischknecht einen abgefangenen Ball (er sollte noch drei weitere fangen). Wie erwähnt, konnten die Gastgeschenke seitens der Bandits nicht direkt in Punkte umgemünzt werden und so dauerte es bis zum zweiten Viertel, als sich erneut Ursin Käppeli durch die Verteidigungsreihen tankte und zum Touchdown lief. Extrapunkt erneut verwandelt durch Patrick Burgunder zum neuen Spielstand von 14:0 für die Sharks.

Es folgte wiederum ein starker Auftritt der Sharks Defense, jedoch konnte der Angriff der Neuhauser an die Leistung nicht anknüpfen und trennte sich seinerseits vom Ballrecht, nicht ohne etwas für die Galerie zu zaubern: RB Ursin Käppeli lief für ca 12m durch die Verteidigung, bevor er jäh durch einen perfekten Tackle gestoppt und ihm der Ball aus der Hand geschlagen wurde. Center Fabian Seppelt stand jedoch nicht nur goldrichtig, sondern griff auch geistesgegenwärtig zu, packte sich das Spielgeräte und wollte zu einem Lauf ansetzen. Leider jedoch war ein Schiedsrichter etwas zu motiviert und blies mittels Pfiff den Spielzug ab. Auch nach diesem Kabinettstückchen lief man sich leider durch Abstimmungsfehler fest und trennte sich erneut vom Ballrecht.
In der darauf folgenden Angriffsserie der Sharks hatte QB Yannick Ledermann einen Black-Out und passte den Ball auf den völlig freistehenden…..Verteidiger der Bandits. Dieser liess sich nicht lange bitte und retournierte den Ball in die Endzone der Sharks. Extrapunkt der Gäste aus der Westschweiz war ebenfalls gut . Es folgte (wieder einmal) ein wenig «hin und her» und die Sharks gelangten noch einmal bis auf die 15m Linie der Bandits. Quarterback Yannick Ledermann setzte zum Wurf an und somit Slot Receiver Luis Arias in der Endzone in Szene – Touchdown Sharks! Extrapunkt durch Patrick Burgunder wiederum gut. Spielstand somit 21:07 und damit begab man sich dann zum Pausentee.

Die Ansprache der Coaches war entsprechend kurz und knackig. Zuviel Möglichkeiten wurden liegengelassen. QB Yannick Ledermann konnte in die Wohlverdiente Pause gehen und wurde durch Remo Kurz ersetzt. Ansonsten war man halbwegs mit der Leistung der Offense zufrieden, über die Defense gab es nichts zu sagen oder gar erst zu kritisieren.
Die Story zur zweiten Halbzeit lässt sich schnell erzählen: Nik Frischknecht «had himself a day» pflückte noch ein paar Passversuche, die Defense-Line der Sharks setzte den Quarterback im Speziellen und die Runningbacks im Allgemeinen immer wieder unter Druck, so dass man nie wirklich Gefahr lief, noch Punkte für die Gäste aufs Scoreboard schreiben zu müssen.

Die Offense hingegen fand nun besser ins Spiel: ein Pass von Remo Kurz auf Pascal Kasek, ein Lauf über Patrick Burgunder und zum Abschluss machte sich der alte Mann (QB Remo Kurz) noch selber auf den Weg in die Endzone. Die jeweiligen Extrapunkte wurden seitens Patrick Burgunder verwandelt und somit trafen sich beide Teams zum abschliessenden Handshake an der 50m Linie und beim Spielstand von 42:7 wieder.

Ein grosses Kompliment an unsere Freunde aus der Westschweiz. Es wurde jederzeit fair, hart und technisch sauber gespielt. Die Schiedsrichter-Crew unter Leitung von Ramon Waser hatte keine schwierigen Aufgaben und somit ebenfalls ihren Anteil an einem entspannten Nachmittag.
Für die Sharks geht es nun am kommenden Sonntag bereits ins «Halbfinale» der Play-Offs. Zu Gast werden die Lugano Rebels sein. Kick-Off ist um 14.00 Uhr im Shark-Tank (Stadion Langriet, Neuhausen).

Stimmen zum Spiel:
Headcoach Jens Urben:
«Ich bin unsagbar stolz auf dieses Team und das Erreichte. Heute möchte ich mich explizit bei der Line auf beiden Seiten des Balles bedanken. Spiele bei diesen Temperaturen sind für Horizontal-Herausgeforderte alles andere als ein Zuckerschlecken.
Alles was jetzt noch kommt ist die Kür – die Pflicht ist durch. Mit Lugano steht uns zwar der Viertplatzierte ins Haus, jedoch sind die Sportskameraden aus dem Tessin ein harter Haufen, technisch versiert und keinesfalls zu unterschätzen. Wir müssen also von der ersten Sekunde an wach und parat sein und uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren.»

Offense-Coordinator Marc Herrmann:
„Morges ist ein harter Gegner, welcher einen guten Football spielt. Unsere Defense war das ganze Spiel über grossartig und die Offense konnte die gute Feldposition nutzen. Ich bin stolz auf das Team und ihre Leistung zu dieser perekten regulären Saison. Jetzt geht der Blick in Richtung Playoffs.“

Linebacker Ursin Käppeli:
„ Es war ein körperlich sehr hartes Spiel, da beide Teams sehr viel Gewicht an den Fronten hatten. Die Sharks konnten jedoch kleine Fehler besser ausnutzen und so sehr schnell Punkten. Unsere Verteidigung hat wieder mal bewiessen, dass sie mit Abstand die Nummer 1 der Liga ist. Auch Gestern liessen sie nichts anbrennen.

Mit so einer Defensive kann die Offense sehr befreit aufspielen. Leider fehlte es am Schluss an den letzten 10%, daher kam man nicht mit noch mehr Punkten aufs Scoreboard. Nik Frischknecht drückte mit seiner Spielweise dem Match seinen Stempel auf. Mit 4 Interceptions und einem pick Six, der leider aberkannt wurde.“

Share this post

Du möchtest endzone.ch unterstützen?

 

Was möchtest du uns sagen?

Hinterlasse hier deine Nachricht und wir melden uns bei dir.

Oder per Telefon