Fast wäre den Lions die Überraschung geglückt. In einem äusserst knappen Spiel unterlagen sie den Bern Grizzlies erst in der Overtime.

Folgt man dem Bericht im „Tagblatt“ war man auf Luzerner Seite mit der Leistung durchaus zufrieden – natürlich aber nicht mit dem Resultat. Die Lions gehörten in die NLA, ist der Luzerner Luca Kneubühler überzeugt. Man dürfe sie noch nicht abschreiben, schliesslich seien noch 6 Spiele zu absolvieren.

Auf Luzerner Seite hofft man insbesondere gegen die Basel Gladiators und die Warriors gewinnen zu können, diese Teams liegen „in Reichweite“.

Erwartet wird, dass das Pink Game am 15. Juni auf dem Winterthurer Deutweg das Zünglein an der Waage spielen dürfte. Für Stimmung dürfte also gesorgt sein. Das Spiel könnte tatsächlich den Charakter eines Endspiels erhalten, ähnliches hört man aus Winterthur. Das Restprogramm der beiden Teams ist unten aufgeführt.

 

Restprogramm der Lions und der Warriors im Vergleich